Startseite
    Pseudophilosophisches
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/ich-versus-es

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Letztes Wochenende

Mein erster Eintrag - Gerade sitze ich auf dem Balkon meiner Studenten-WG und wage meine ersten Blog-Gehversuche. Neben mir das saudreckige Zelt, ausgebreitet zum Trocknen. Ich hatte es am Wochenende auf einem Festival dabei, war echt spaßig - im Nachhinein beiße ich mir aber ein Bisschen in den Arsch, dass ich in aktiver Erwartung hin gegangen bin, dort wen "aufzureißen". Ein solcher Anspruch an sich selbst erweckt immer das Bedürfnis, dieses Vorhaben auch tatsächlich umzusetzen, statt es einfach als Option zu sehen, die sich möglicherweise erfüllt, oder aber nicht. Und dann ist es auch nicht schlimm. Jedenfalls würde das dazu führen, dass man sich voll und ganz auf die Party und das Zusammensein mit den Freunden konzentrieren kann, statt immer wieder den den Trieb im Hinterkopf zu haben, der ja bei so viel Selbstdarstellung und nackter Haut, wie man sie auf Festivals findet, doch recht ausgeprägt ist. Hierzu ein kleiner Gedanke, den ich mir/ wir uns des öfteren gemacht haben. Weshalb die Hotpants, bei denen man den Ansatz der Arschbacke sieht, und trotzdem einen schüchternen Eindruck erwecken wollen? Was hält einen als Frau davon ab, von sich aus auf jemanden zuzugehen? Stattdesse signalisiert man offenherzig die Paarungsbereitschaft, und versucht gleichzeitig das Bild eines braven Mädchens rüber zu bringen, das von der Gesellschaft erwartet wird. Vielleicht sollte ich mich aber auch enfach nicht darüber beschweren, sondern es dabei beruhen lassen, und mich an all den schönen Beinen erfreuen, damit fahre ich vermutlich besser. Und im Endeffekt ist es trotz Geschlechtergleichstellung (zumindest in meiner Altersklasse) doch häufig noch der Mann, der den ersten Schritt wagen muss, egal ob es um ein Date oder ein ONS geht. Nachdem die Erwartung, eine wärmende Seele für die Nacht zu finden, die ersten beiden Tage nicht erfüllt wurde, habe ich dann auch nicht mehr darauf gehofft, und vermutlich den schönsten Festival-Tag gehabt. Entspanntes Zusammensitzen, trinken, Quatschen mit neuen, aufregenden Leuten. Und wie so häufig hat sich das Bedürfnis dann doch erfüllt, als man nicht mehr damit gerechnet hat, was den Tag und das Festival doch irgendwie abgerundet hat.Ob es wirklich notwendig ist, oder nur zu einem Bild gehört, das man/ich im Kopf habe, ist fraglich, interessant war es auf jeden Fall.
10.8.15 20:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung